Vegane Zitronen-Cupcakes

Vegane Zitronen-Cupcakes

Dass es so lange gedauert hat, bis ich etwas über Essen schreibe, ist verwunderlich. Denn ich liebe Essen und vor allem liebe ich es zu essen. Zu meiner Verteidigung habe ich dieses Rezept aber auch erst vor ein paar Tagen ausprobiert, ein bisschen angepasst und für sehr sehr sehr lecker befunden. Zitronenkuchen eignet sich generell super für den Sommer. Er ist fruchtig und liegt nicht so schwer im Magen wie beispielsweise ein Devil’s Food Cake. Und in der verkleinerten Cupcake-Variante plus zitronigem Frosting ist das schon ziemlich perfekt für Sommertage, an denen man trotz der Hitze Lust auf etwas Gebackenes hat. Viel Spaß bei den veganen Zitronen-Cupcakes:

 

Teig

Das Grundrezept basiert auf dem Rezept dieses veganen Zitronenkuchens von Chefkoch, das ich schon vor ein paar Jahren gefunden habe. Vorher solltest du aber noch schnell den Ofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorzeihen. Ich vergesse das nämlich jedes. einzelne. Mal.

300 Gramm   Mehl
200 Gramm   Zucker
1 Päckchen   Vanillezucker
1 Päckchen   Backpulver
250 Milliliter   Hafermilch
125 Milliliter   Sonnenblumenöl
2   Zitronen + Schale
1 Päckchen   Zitronenaroma

 

 

Zuallererst vermischst du die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver) und gibst dann die Flüssigkeiten dazu (Milch, Öl). Am Schluss kommen noch die Zitronen dazu und da das Ganze auch schön zitronig schmecken soll, kommen der Saft und die Schale von zwei Zitronen rein. Weil durch das Backen so viel Zitronengeschmack rausgekocht wird, würde ich empfehlen, noch ein Päckchen Zitronenaroma beizumischen. Selbst wenn der Teig roh abartig zitronig schmeckt, bedeutet das nicht das gleiche für den fertig gebackenen Kuchen, also: als nei mit!

Das alles dann in die Muffinförmchen geben und in den (hoffentlich) vorgeheizten Ofen stellen. Ich hatte die Zitronen-Cupcakes zuerst gute 20 Minuten im Ofen und hab ab da im 5-10 Minutentakt geschaut, dass sie nicht schwarzer werden als manch eines Menschen Seele. Am Schluss waren es zirka 30-35 Minuten bis die Muffins ganz hellbraun gebacken waren. Und dann kommt der für mich schwierigste Teil: die Muffins komplett abkühlen lassen!

 

Frosting

In der Zeit kannst du das Frosting machen. Hier bin ich zugegebenermaßen noch etwas unschlüssig in Hinblick auf die Zutaten…

100 Gramm   Margarine
150 Gramm   Veganer Frischkäse
300 Gramm   Puderzucker
1 Schale   Zitrone

 

 

Beim Frosting kannst du erstmal alle Zutaten zusammenmischen und den Puderzucker nach und nach dazu sieben. Als Frischkäse empfehle ich dir den Simply V Natur Frischkäse. Der ist nicht nur geschmacklich ein Traum, sondern hat auch die richtige Festigkeit. Bei mir war das Problem, dass mein Frosting nicht richtig fest wurde. Deshalb habe ich am Schluss um die 300 Gramm Puderzucker und ein wenig Stärke dazugegeben. Nach ein paar Minuten im Kühl- und Gefrierschrank hatte das Frosting die perfekte Konsistenz hatte.

Sind die Muffins kalt, kommt das Frosting in einen Spritzbeutel und wird, in welchem Muster auch immer, auf die Muffins gespritzt. Als dezente Verzierung kannst du noch ein bisschen Schale von den Zitronen abreiben.

Die Zitronen-Cupcakes halten sich eine knappe Woche im Kühlschrank. Es ist aber doch sehr unwahrscheinlich, dass sie so lange übrig bleiben 😉
Viel Spaß beim Backen und vor allem aber beim Essen!



2 thoughts on “Vegane Zitronen-Cupcakes”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.