When in France: Elsass Edition 2

When in France: Elsass Edition 2

So war übrigens mein Weihnachten im Elsass: Lies hier über Tage eins und zwei.

Tag drei: Colmar

Das Wetter war am dritten Tag um einiges besser, weshalb wir nach Colmar gefahren sind. Colmar ist die drittgrößte Stadt im Elsass. Am Anfang von Colmar hat uns zunächst die Freiheitsstatue begrüßt. In Colmar sind wir etwas in der Stadt und auf dem Weihnachtsmarkt herumgeschlendert. Dann haben wir das orientalische Restaurant „Le Touareg“ gefunden. Dort hatte wir ein sehr leckeres veganes Mittagessen  und haben uns noch Essen für den Abend mitgenommen.

 

Tag vier: Mont Ste. Odile

In der Nähe von Obernai liegt der Odilienberg, das am Rand der Vogesen sitzt und in zirka 700 Meter Höhe sitzt. Von dort oben hat man eine traumhafte Aussicht auf den Elsass und die im Tal liegenden Dörfer. Oben gab es das Kloster, einige wunderschöne Kapellen, einen Garten und eine Kirche, in der ein Gottesdienst stattgefunden hat, mein allererster französische Gottesdienst.

 

 

 

Tage fünf + sechs: Sélestat + Strasbourg

An unserem vorletzten Tag haben wir einen kleinen Abstecher nach Sélestat gemacht. Da haben wir uns mal wieder die Stadt angeschaut, waren in einigen Kirchen und haben uns in ein tolles Kunstgalerie-Café gesetzt. Im „Galerie la ligne bleue“ (sehr zu empfehlen) waren Kunstwerke aller Art ausgestellt. Überall konnte man sich setzen, neben einer Statue stand ein großer Ohrensessel, vor einem Gemälde ein Chesterfield Sofa. Mit grünem Tee und einem hausgemachten Stück tarte aux pommes saßen wir einfach nur in dem gemütlichen Sofa, in die weichen Polster eingesunken. Wir beobachteten die Menschen auf den Straßen durch die Glasscheibe und die Gemälde auf der unserer Seite der Scheibe.

Am nächsten und letzten Tag sind wir nach Straßburg gefahren. In Straßburg war ich mittlerweile auch schon sehr oft, entweder für ein Wochenende, einen Tag im Sommer oder nur für den Weihnachtsmarkt. Nach einem kleinen Stadtbummel, ein paar Macarons und Pralinen sind wir ins VERTici, einem kleinen Café. Dort haben wir einiges Veganes gefunden und das natürlich auch in Massen gegessen. Nachdem wir einige Mitbringsel besorgt haben, sind wir mit unseren vielen Taschen zurück ins Auto. Dann ging es wieder nach Hause ins wunderschöne Hessen.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.